Kürzlich las ich “Lebensmittel” von Michael Pollan. Dieses tolle Buch gab mir Moneygram point eine neue Perspektive der Ernährung. Es ist von einem Journalist geschrieben, der die Ernährung vor allem in den USA kritisch untersuchte.

Ich bin kein Spezialist in Ernährungsfragen, trotzdem möchte ich zwei schöne Erkenntnisse aus dem Buch mit euch teilen…

Die Lebensmittelforschung ist noch nicht so weit!

Die Ernährungsforschung untersucht die Nährstoffe in den Lebensmitteln und deren Auswirkungen. Sie kennt die „Hauptbestandteile,“ jedoch in je kleineren Mengen ein Stoff vorkommt, desto schwieriger wird seine Untersuchung. Die Forschung findet wohl immer neue Bestandteile und erarbeitet sich neue Erkenntnisse über sie, aber das Zusammenspiel der einzelnen Stoffe übersteigt die Komplexität, die sie überblicken kann.

Die Forschung kennt natürlich nur was sie bereits kennt. Alles restliche bleibt ihr verborgen. Erzielt die Forschung eine neue Erkenntnis, so ändern sich die Ernährungsempfehlungen. Einmal heisst es zum Beispiel Omega-3-Fettsäuren seien gesund, dann wieder das Gegenteil.

Auf Grund der Forschungsergebnisse und der Wirtschaftlichkeit erzeugt die Nahrungsmittelindustrie Esswaren durch künstliches zusammensetzen der Nährstoffe. Ihr Ziel ist es kostengünstig grosse Mengen Nahrung zu produzieren und damit Geld zu verdienen.

Die Auswirkungen dieser Ernährungsweise in den USA sind grosse Gesundheitsprobleme eines bedeutenden Teils der Bevölkerung. Drei wichtige Krankheiten sind Fettleibigkeit, Diabetes und Herzkrankheiten.

Mit anderen Worten: Die Forschung und die Lebensmittelindustrie sind noch nicht so weit. Sie schaffen es (noch) nicht, wirklich gesunde Nahrung künstlich zu produzieren!

Pollan meint:

„Verbannen Sie die westliche Ernährung von ihrem Tisch. In Wahrheit haben nicht die Esser den Hauptnutzen von all den Ernährungstheorien (die höchstens unseren Wissensdurst befriedigen), sondern die Lebensmittel- und Gesundheitsbranche.“

Warum natürliche Ernährung das Beste ist

Menschen lebten in der Natur und assen, was sie in der Natur fanden. Das heisst, unser gesamtes Verdauungssystem ist genau angepasst an die Nahrung, die in der Natur zu finden ist.

Stellt man nun auf einmal die Ernährung um auf künstlich produzierte, die nicht genau dem entspricht, das in der Natur wächst oder lebt, so passt diese Nahrung nicht mehr zu unserem Verdauungssystem. Und es kann zu Problemen führen. In den USA ist das vor allem: Fettleibigkeit, Diabetes und Herzkrankheiten!

Gesunde oder ungesunde Nahrung ist nicht ein absoluter Begriff. Aber es gibt Nahrung, die besser oder weniger gut zu unserem Verdauungssystem passt! Unser Verdauungssystem entwickelte sich, als wir in der Natur lebten und uns von ihr ernährten! Eine plötzliche Veränderung der Nahrung stört dieses Gleichgewicht.

Gesunde Ernährung ist also natürliche Ernährung!

Pollan’s Empfehlungen für gesunde Ernährung

„Essen Sie Lebensmittel, nicht zu viel und vorwiegend Pflanzen.“

Nach Pollan sind Lebensmittel unter anderem Nahrungsmittel, welche die Urgrossmutter als solche erkennen würde. Sie enthalten keine unaussprechlichen, unbekannten und höchstens fünf Zutaten.

Meine Lehren

Ich esse jetzt vor allem mehr Früchte und Gemüse und ich verzichte weitgehend auf weiterverarbeitete Produkte, das heisst ich bevorzuge alles Frische und Natürliche.

Bookmarke den Artikel doch oder schicke ihn an Freunde! Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis