Wer einige Zeit ernsthaft an seinen Zielen arbeitete (wie zum Beispiel im Artikel Tipps für Erfolg beschrieben), der wird zwei Entwickungen an sich feststellen:

1. Man verbesserte seine Fähigkeiten

Auch wenn der supergrosse Erfolg noch nicht eingetroffen ist, so merkt man doch ziemlich bald, dass man sich selbst verbessert hat. Man beginnt die Strategien der Erfolgreichen zu verstehen. Man lernt Situationen besser einschätzen. Man trifft bessere Entscheidungen. Man erfährt mehr und mehr wirkliche Erfolge. Man vertraut mehr und mehr auf sein eigenes Können und wird selbstbewusster.

Diese Entwicklung ist offensichtlich. Es war vorher schon klar, dass das passieren würde. Wenn man anderen Leuten davon erzählt, so ist es auch für sie sofort einleuchtend. Wenn man etwas immer wieder tut und übt, so ist ja klar, dass man besser wird und mehr Erfolge feiern kann.

Neben der genannten offensichtlichen Entwicklung (dass man besser wird) geschieht eine zweite Entwicklung.

2. Man wird lockerer

Egal welches Ziel man verfolgt, mit der Zei nimmt man das alles nicht mehr so ernst. Man wird lockerer. Man akzeptiert, dass man eben Fehler begehen muss. Man sucht nicht mehr nach dem magischen Trick und arbeitet einfach Schritt für Schritt an seinen Zielen. Man nimmt nicht mehr alles so persönlich. Man wird unabhängiger von der Meinung von anderen Leuten. Man geniesst den Prozess des Lernens und des Entstehens der Erfolge mehr und mehr. Man geniesst sein eigenes Leben mehr. Man lebt mehr im jetzigen Moment.

Diese 2. Veränderung ereignet sich versteckt im Hintergrund. Man bemerkt sie fast nicht. Auf einmal jedoch stellt man fest, dass diese Lockerheit und eine damit verbundene Lebensfreude da ist. Man nennt dies “persönliche Entwicklung.” Je weiter jemand in dieser Entwicklung ist, desto mehr ist jemand mit sich selbst im Reinen und desto mehr Weisheit besitzt er.

Diese 2. Veränderung konnte man vorher nicht erahnen. Man konnte sich vorher nicht vorstellen, dass man lockerer werden würde. Man hätte sich auch nicht vorstellen können, was es heisst oder wie es sich anfühlt “lockerer zu werden.” Wer es erlebt und anderen Leuten davon erzählt, der wird häufig missverstanden oder er redet gegen eine Wand. Für ihn selbst ist jedoch klar, was er erlebt. Es ist nicht Gegenstand für eine Diskussion für ihn. Er weiss ja was und wie er erlebt.

Das Ende dieser 2. Veränderung nennt man “Erleuchtung.” Erleuchtung ist jedoch nicht ein “Erfolg,” den man endlich “erreicht”. Es ist nicht ein mentaler Zustand, wo alles einfach und leicht ist oder wo alles immer klappt. Es ist, wenn man vollständig angenommen hat, das das Leben genau so ist, wie es jetzt ist.

Es ist möglich, direkt an dieser zweiten Veränderung zu arbeiten. Das beschreibe ich in meinem neuen Buch.

Bookmarke den Artikel doch oder schicke ihn an Freunde! Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • email
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis